Inspiriert durch ein Vorkommnis in letzter Zeit, habe ich mir mal ein paar Gedanken über das Thema "Körperkontakt" gemacht. Dabei meine ich jetzt im Speziellen den Kontakt zwischen Menschen, die sich nicht sehr nah stehen und somit nicht schon ein gewisses Level der Akzeptanz erreicht haben.

Intimität herrscht in der Intimsphäre – einem persönlichen Bereich, der durch die Anwesenheit ausschließlich bestimmter oder keiner weiteren Personen definiert ist und Außenstehende nicht betrifft. Die Intimsphäre und damit die Intimität wird durch Indiskretion verletzt.
(Quelle: Wikipedia “Intimität”)

Obwohl ich kein Autist bin, scheine ich diesen persönlichen Bereich für mich weiter definiert zu haben als andere Menschen es tun. Immer wieder fallen mir auch im alltäglichen Leben Fälle auf, in denen ich persönlich nicht mit den Handlungen bzw. der Annäherung Anderer einverstanden bin:

Private area - no entrance

Früher in meiner Schulzeit gab es bei uns an der Schule einen Lehrer, der einem in einem direkten Gespräch immer näher kam und auch wenn man selber zurückgewichen ist, solange folgte, bis das Zurückweichen durch eine Wand unterbunden wurde. Sicherlich ist das einer der extremeren Fälle, in denen der persönliche Bereich durch andere verletzt wurde aber obwohl er immer wieder darauf hingewiesen wurde, scheint das Verhalten bei ihm so selbstverständlich gewesen zu sein, dass er es nicht lassen konnte.

Aber auch nicht so "drastische" Fälle stören mich persönlich immer wieder. Dass bei Begrüßungen, vor allem im geschäftlichen Umfeld, der alte Brauch des Händeschüttelns immer noch sehr gerne betrieben wird, daran habe ich mich inzwischen schon gewöhnt. Allerdings stellt sich hier für mich die Frage, was noch normal ist und wann man von einem Verhalten sprechen kann, was so nicht mehr normal ist.

Normal ist in dem Fall für mich ein kurzer Händedruck, der dann wieder gelöst wird und somit beendet ist. Nicht normal ist für mich, wenn jemand beim Händeschütteln die Hand nach diesem kurzen Händedruck weiter umklammert hält und nicht wieder los lässt. Selbst nachdem ich von mir aus den Händedruck komplett gelöst hatte, ließ diese Person nicht wieder los.

Früher in der Schule wurde es irgendwann zum Brauch, dass sich die Klassenkameraden zur Begrüßung alle umarmten und die Mädchen sich sogar mit Küsschen begrüßten. Scheinbar normal aber für mich ein Unding. Wie kommt man auf den Gedanken Menschen, die man nicht näher kennt sondern nur in der Schule sieht, bzw. mit denen man in eine Klasse gesteckt wurde zur Begrüßung dauernd zu umarmen?

Ich persönlich mag den Norden und seine Umgangsformen deswegen, weil es einem meistens keiner übel nimmt, wenn man zur Begrüßung nur kurz nickt und ein "Moin." verlauten lässt. Kein Händeschütteln, keine Umarmung, keine 2-3 "Luftküsschen".

Woher die verschiedenen Begrüßungen stammen ist mir zwar klar: Das Händeschütteln zeigte früher, dass man nicht bewaffnet zu einem Treffen kommt. Zum gleichen Zweck wurde in Gegenden mit einer überwiegend weiten Bekleidung die Umarmung zur Begrüßung "erfunden" um zu testen, ob der Gegenüber unter seiner weiten Kleidung irgendwelche Waffen trägt.

Was genau haben diese ganzen Begrüßungen mit irgendwelchen direkten Kontakten in unserer heutigen Zeit noch für einen Sinn? Durch umfangreiche Gesetze ist das Tragen von verdeckten Waffen verboten, Dolche in der Hand, die durch ein Händeschütteln sichtbar würden, trägt heute auch niemand mehr und auch wird in unseren Breiten keine so weite Kleidung getragen, dass das Abtasten nach Waffen nötig wäre.

Ich für meinen Teil kann dabei gut darauf verzichten, dass sich permanent bei der Begrüßung irgendwelche Menschen in meinen persönlichen Bereich begeben, die ich dort überhaupt nicht haben möchte. Dieser Bereich ist für Menschen vorbehalten, die ich in meine direkte Nähe lassen möchte und nicht für jeden anderen.

Wer allerdings zu den Personen gehört, die ich in meinen persönlichen Bereich lassen will, entscheide einzig und alleine ich. Niemand sonst. Trotzdem erntet man von schiefen Blicken über Kommentare wie "Bist wohl was besseres oder was?" bis zu purer Verachtung diverse Reaktionen, wenn man äußert, dass man diese Kontakte nicht wünscht. Also lässt man das Ganze meistens über sich ergehen und versucht sich der Situation frühzeitig wieder zu entziehen oder aber sie von Anfang an direkt zu vermeiden.

Wie sieht das bei euch aus? Habt Ihr ähnliche Probleme damit, dass euch jeder Mensch, dem Ihr so begegnet dauernd anfassen will, auch wenn Ihr das absolut nicht wollt oder seid Ihr eher diejenigen, die bei Begrüßungen oder sogar im Gespräch dauernd jemanden anfassen müsst?